Der Brand Club wächst
Wir begrüßen unser neues Mitglied:

Hermann Mittermair - Brand and Friends, Linz, Oberösterreich

 
 
neues-mitglied-portrait-hermann-mittermaier.jpg
 
 
 

Was machen Sie beruflich, was ist Ihre Mission?

Ich habe Industrial Design in Linz studiert und bin seit über 25 Jahren in Bereich Marke für meine Kunden tätig. Lange wusste ich das jedoch nicht, bis ich erkannte, dass ich mich in meiner Multidisziplinarität am besten fokussieren kann, wenn ich Marke als Überschrift für meine Beratungs- und Design-Leistungen wähle. Nach 14 Jahren in Deutschland betreibe ich seit 2003 mein eigenes Unternehmen unter dem Namen ‚Brands and Friends GmbH‘ in Linz.

Wir bieten unseren Kunden die direkte Verbindung von Strategie und Markenkommunikation und halten diese beiden zentralen Aspekte für Markterfolg in dauerhaftem Dialog zueinander.

Schon während des Studiums begann es mich am meisten vor all jenen Dingen zu gruseln, die man vielleicht unter dem Begriff „Werbung" subsummieren könnte. Die Ergebnisse unserer Arbeit sind online/offline zwar ähnlich wie das, was die Agenturenszene hervorbringt, in ihrer Substanz aber aus Kultur, Identität und den spezifischen Spitzenleistungen der Unternehmen/Marken unserer Auftraggeber gehoben.

Auf welches Projekt auf Ihrem Weg sind Sie besonders stolz?

Die Beziehungen zu unseren Kunden sind langjährig, Markenarbeit, die mit unseren Auftraggebern entsteht, weist ein hohes Maß an Nachhaltigkeit auf und altert kaum. Erfolgsprojekte der jüngeren Zeit sind:

Redesign der gesamten Packaging-Linie für die in ca. 20 Ländern Europas agierende Schuller Eh’klar GmbH mit ihren ca. 1.200 Produkten in 10 Produktlinien

"Next 100“ – Konzept und Umsetzung der weltweiten Aktivitäten anlässlich des 100-Jahr Jubiläums für unseren Langzeitkunden und Weltmarktführers Trodat, bzw. die Trodat-Trotec-Gruppe

Address Branding – als Schwerpunkt seit 10 Jahren: Positionierung und Brand-Design von Immobilienprojekten. Aktuell: „dasLevels", ein Premium-Wohnanlage in Toplage unmittelbar südlich des Linzer JKU-Universitätsgeländes.

Marken- und Produkterlebniswelt für 'reca - Kellner & Kunz‘ mit Fokus auf B2B-Kommunikation

Was möchten Sie gerne in den Brand Club Austria einbringen?

Seit 5 Jahren arbeiten wir mit dem hochinnovativen Markensimulationsmodell ‚Markencode‘. Es setzt nach den ‚Aussagekonzepten‘ der 80er Jahre, bzw. nach den ‚nutzen-orientierten Konzepten‘ der 90er und 00er Jahre auf eine werte- und verhaltensbasierte Wechselseitigkeit (=Interdependenz) von Marktteilnehmern. Damit erzielen wir für unsere Kunden eine bisher ungekannte Klarheit in der Position und ein hohes Maß an Relevanz innerhalb des ‚Kulturnetzwerks' einer Marke – also sowohl nach innen als auch zu den Märkten (Arbeitsmarkt, Partner, Kunden).

Ich darf mich glücklich schätzen, schon in einer Beta-Phase in dieses Simulationssystem eingetaucht zu sein. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, kann ich den Entwickler dieses Systems, Thomas Börgel, gerne vorstellen und für eine persönliche Präsentation beim BCA gewinnen.

Was hat mich motiviert beim BCA zu sein?

Verfolge Ihre Aktivitäten seit vielen Jahren, war auch immer wieder bei Ihren Veranstaltungen. Ansonsten komme ich mit Neugierde und Interesse und will meinen Beratungsansatz in Zusammenhang mit den Ansätzen der Kollegen verorten bzw. besser einschätzen können. Genau so interessant ist es für mich, verschiedene Cases aus der Nähe kennenzulernen.

Ich will aber nicht verhehlen, dass ich aus meiner Mitgliedschaft beim BCA auch auf unserer Website (die gerade frisch gelauncht wird) kein Geheimnis machen werde. Da ich mich aber selbst eher zu den Leisen zähle, werde ich den BCA aber nicht für übermäßige Selbstdarstellung nutzen.

Bin gespannt auf das Klima unter den BCA-Kollegen und ob/wie man sich in einem positiven Coopetition-Verständnis trifft bzw. in Austausch gehen will.