Tag 3
Unterwegs auf ehemaligem
Zechengelände – Wandel ist spürbar

 
 
 
 

Auf der Biketour „Auf den Spuren des Bergbaus“, zu der wir Sonntagvormittag nach Essen in die „Grüne Hauptstadt Europas“ aufbrechen, sehen wir den Wandel der Zeit und der Architektur.

Dank komfortabler E-Bikes („Motor an!“) können wir uns auf die Facetten der Bergbaugeschichte konzentrieren: Von den sogenannten Kolonien, wo die Bergleute einfach und zweckmäßig untergebracht wurden und eine starke Verbundenheit zu „ihrer Straße“ entwickelten, über die beliebteste Freizeitbeschäftigung der Kumpel, dem Brieftaubenzüchten, bis hin zur Schurenbachhalde mit ihren begrünten Hügeln.

Der Wandel in den letzten Jahren wird auch dort spürbar, wo die RAG mit dem Naturschutzbund (NABU) Projekte wie „Bienen in der Stadt“ verwirklicht. Auch das Obst aus den Streuobstgärten schmeckt uns bei einer Rast ausgezeichnet.

Die fröhliche Radtour über ehemalige Zechengeländen ist beeindruckend. Wir können erleben, welche Flächen der Bergbau eingenommen hat, wie die Flächen und Gebäude umgewidmet werden, neues Leben eingehaucht wird und damit der Stolz auf die Leistungen gewürdigt und erhalten bleibt.

Charlotte Hager, Vorstand Brand Club Austria, Wien:
„Wir können ganz viel von der RAG in Sachen strategischer Markenführung lernen: Allem voran, dass Marke von innen entsteht. Bei der RAG kann man das sehr wörtlich nehmen – die Marke wird in 1.000 Meter Tiefe geprägt. Durch die Menschen, die Kumpel und den Stolz, den sie in sich tragen. Klar geht es darum, wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Aber alle kommunikativen Maßnahmen der RAG wirken in ihrer Botschaft so ehrlich und menschlich, dass der wirtschaftliche Druck nicht spürbar ist. Das Arbeitsumfeld ist von Wertschätzung geprägt, aber auch von ganz klaren Worten, Richtlinien und Vorgaben. Was wir als Werbung bezeichnen ist dort eine klar strategische Kommunikationsmaßnahme, die Wirkung zeigen muss – nämlich in der Minderung der Unfallkennzahlen. Ebenso sehen wir eindrucksvoll, wie man Change plant, gemeinsam umsetzt und lösungsorientiert denkt. Die RAG ist mehr als ein Unternehmen, es ist eine Institution, die Verantwortung für eine gesamte Region und ihre Bevölkerung übernimmt. Und überall, wo Menschen emotional eingebunden werden, kann Marke entstehen."